Argon 18 hat dieses Jahr ein neues Rennvelomodell mit Scheibenbremsen auf dem Markt gebracht: Das Gallium Pro Disc. Diese Strassenmaschine basiert auf dem neuen Rahmen des Gallium Pro, versehen mit den nötigen Anpassungen für die Scheibenbremsen. Es wird und wurde schon viel geschrieben über Sinn und Unsinn von Scheibenbremsen am Rennvelo. Unsere Fahrtests sind diesbezüglich durchwegs positiv. Das Bremsverhalten ist einfach eine andere Liga, bei Nässe genauso präzis wie bei trockenen Verhältnissen. Gerade für Länder wie der Schweiz mit vielen Hügeln und Bergen ein riesiger Vorteil. Im Hobbybereich werden sich die Scheibenbremsen durchsetzen, davon sind wir überzeugt.

Zurück zum Gallium Pro Disc. Wir haben das Velo mit SRAM eTap, Enve-Rädern und einer 30mm-Bereifung aufgebaut. 30mm? Ja, denn wir wollten das Velo gleich mal auf Herz und Nieren testen und auch im Gelände fahren. Der Vorteil des Disc-Rahmens zeigt sich hier: Dank den fehlenden Felgenbremsen könnten solche dicken Pneus locker aufgenommen werden, was aus dem ursprünglich reinrassigen Strassenrenner gleich noch ein sehr sportliches Gravel-Bike macht.

So ausgerüstet sind wir mehrere Touren auf der Strasse und in leichtem Gelände gefahren. Unser Eindruck: Aufgrund der sportlichen Geometrie (der Rahmen wird auch von den Profis des Team Astana gefahren) zeigt sich ein sehr agiles Fahrverhalten. Das Velo fährt sich „leichtfüssig“ (trotz dicken Reifen), die Schaltung funktioniert perfekt, die Scheibenbremsen vermitteln grosse Sicherheit. Das anfängliche Pfeifen der Bremsen legt sich nach einigen Kilometern. Wir kennen das ja schon von den Mountainbikes her. Insgesamt bietet Argon 18 hier ein sportlich gebautes Velo, das aber vor allem dank Scheibenbremsen über viel Komfort verfügt. Das Velo ist leicht und steif, wie es sich für einen Spitzenrenner gehört. Es ist trotzdem immer wieder erstaunlich, wie sich an sich schon gute Velorahmen noch weiter verbessern lassen. Wir vergleichen hier mit dem 16er-Gallium Pro, das ja auch schon begeisterte. Ein grosser Vorteil der Disc-Version: Das Velo ist mit breiten Pneu fahrbar, also im Winter oder der Offseason auch gut auf Feldwegen/Waldwegen einsetzbar, was aus dem Velo eigentlich schon fast zwei Velos macht.

Gibt es auch Nachteile? Eigentlich kaum. Einzig das Gewicht (obwohl der Rahmen leicht ist) zeigt sich aufgrund der von uns gewählten Ausrüstung etwas höher als bei der leichtesten Variante ohne Disc. Für die meisten Einsatzzwecke spielt das aber eine untergeordnete Rolle.

Fazit: Wer ein sportliches Rennvelo mit hohem Bremskonfort und flexiblem Einsatzspektrum sucht, ist beim Argon 18 Gallium Pro Disc richtig. Uns ist das Velo ans Herz gewachsen und wir können es mit voller Überzeugung empfehlen.